Vinum novum, amicus novus! – Ein neuer Wein ist wie ein neuer Freund!

Dieses alte, römische Sprichwort bringt es wunderbar auf den Punkt. Wir sind Winzer aus Leidenschaft und haben einfach Spaß am Wein – und das schon in dritter Generation. Unser Weingut liegt in Oberemmel an der Saar. Eine Region, in der schon die Römer vor 2000 Jahren Wein kultivierten. Dieses historische Erbe treten wir mit Begeisterung an, was auch unsere Weine in sämtlichen Fassetten ausdrücken.

Jeder unserer Weine hat seinen ganz eigenen Charakter und damit seine ganz eigenen Fans – und das ist auch gut so! Nicht umsonst erhält jede unserer neuen Kreationen einen passenden, römischen Namen und damit eine individuelle Persönlichkeit.

Wir stehen für Weine mit Ausdruck und Temperament, wobei jeder Wein seine eigenen Stärken mit sich bringt. Denn gerade das macht unsere Vielfalt im Weinkeller aus – es ist einfach für jeden etwas dabei. Jeder Wein ist auf seine Weise geprägt von Rebsorte, Klima und natürlich unserer Hände Arbeit im Weinberg und Keller. So kommen schließlich beste Tropfen zustande, die bereits in der Herstellung einfach Freude bereiten.  Und das bringt uns nach einem immer wieder spannenden Jahrgang zusammen an den Tisch, wo wir aufs Neue die Früchte der Natur, gebündelt im Glas, erleben dürfen.

Doch das allerschönste ist es dann wohl, wenn uns Menschen aus allen Himmelsrichtungen besuchen und sich gemeinsam mit uns an den Weinen erfreuen – Herrlich!

Schon unser Urgroßvater, gelernter Stellmacher, bewirtschaftete neben seinem Beruf des Stellmachers einige Weinberge rund um Oberemmel. Damals war das heutige Weingut eine kleine Werkstatt, in der Räder und Wagen hergestellt wurden.

 

Auch unser Großvater Paul Schmitt erlernte den Beruf des Stellmachers, in dem er 1953 seinen Meisterbrief erlang. Durch die Industrialisierung geriet der Beruf des Stellmachers und die damit verbundene Herstellung von Rädern und Wägen immer weiter in den Hintergrund. Durch die Einbringungen von Rebflächen durch unsere Großmutter Elfriede Schmitt und der Flurbereinigung, bei der der Großteil der Ackerflächen in Weinbergsflächen umgetauscht wurden, erhielt der Weinbau in unserer Familie eine immer zunehmende Bedeutung.

 

1987 übernahm Ludwin Schmitt, nach abgeschlossener Berufsausbildung und Erhalt des Winzermeister-Briefs mit nur 23 Jahren den elterlichen Betrieb und stieg nach einer Modernisierung der Kellertechnik und der Verbesserung der Rebanlagen auf die 100%ige Flaschenweinbereitung um.

2020 wird Platz gemacht – die nächste Generation steht in den Startlöchern.

 

Unsere Weine verraten es Ihnen direkt – die alten Römer haben es uns angetan, und zwar aus gutem Grund.

Ohne sie würden wir heute wohl nicht in den Genuss unserer weltberühmten Saarweine kommen. Vor etwa 2000 Jahren brachten die Römer den Wein in diese Region und prägten somit bis heute intensiv unsere Landschaften, Kultur und Menschen. Ein großes Erbe, das die Winzer der Saar mit Fleiß und Hingabe erhalten. Das Team von Inga Schmitt Weine fühlt sich dieser wunderbaren Aufgabe verpflichtet und trägt mit der Bewirtschaftung verschiedener Weinlagen rund um das Weingut in Oberemmel zur Weiterführung einer einmaligen Tradition bei. 

 

Mit unseren Weinbergen in den Oberemmeler Lagen Scharzberg, Altenberg, Rosenberg und Karlsberg können wir auf ein hervorragendes Quartett individueller Nährböden für unsere unterschiedlichen Rebsorten zurückgreifen. 

Durch diese Verteilung unserer Reben in erlangen wir das Privileg eine natürliche Vielschichtigkeit bereits im Weinberg zu erreichen, die unsere Weine auf besondere Weise prägt.

Jede unserer Lage besitzt ihren ganz eigenen Charakter, der vor allem durch das individuelle Klima sowie die Bodenbeschaffenheit bestimmt wird. Witterungsbedingungen, unterschiedliche Anteile bestimmter Mineralien und Gesteine in der Erde sowie die Anwesenheit von Flora und Fauna leisten ihren Beitrag zur typischen Entwicklung der Reben und ihren Trauben.

 

 

All unsere Weine tragen einen persönlichen Namen – diesen verleihen wir ihnen jedoch nicht erst beim Abfüllen in die Flasche. Bereits im Weinberg und nach dem Abpressen der Trauben ist der persönliche Weg unserer Erzeugnisse vorbestimmt. 

Für einen außenstehenden mag es zeitweise skurril wirken, wenn wir im Schieferkeller von Fass zu Fass gehen und die Weine bei der regelmäßigen Verkostung mit ihren Namen ansprechen. Mit der Zeit kennt ein Winzer seinen Jahrgang und seine Weine und betrachtet sie wohl fast schon als seine Kinder.

 

Jede unserer Kreationen erhält das gleiche Maß an Aufmerksamkeit und Zeit. Dabei ist es uns wichtig die grundsätzlichsten Wege der Weinbereitung zu gehen und beizubehalten. 

Neben dem Ausbau in schonenden Edelstahlfässern, die eine in sich geschlossene Entwicklung der Weine garantieren, besinnen wir uns auf ursprüngliche Methoden wie die Vergärung und Reifung in Barriquefässern. Vor allem in der Weißweinbereitung gehen wir damit unkonventionelle Wege – doch das großartige Potenzial, das ein ursprüngliches, traditionelles Barriquefass bietet, ist in unseren Kompositionen zweifellos spürbar.

 

Der stete Gedanke an die römische Vergangenheit der Saar spiegelt sich auch in unserer Kellerarbeit wieder. Fast vergessene Ausbauarten, wie die Verwendung natürlicher 

Amphoren aus Ton, werden einen essentiellen Teil unserer Premiumweine ihre ganz eigene, “römische” Note verleihen.

 

INGA, 27 Jahre jung, geboren in Trier – aufgewachsen in Oberemmel – groß geworden mit dem Saar-Riesling. 

Mit meinem jugendlichen Leichtsinn und ohne weiter über meine Zukunft nach zu denken, begann ich mit süßen 16 Jahren eine Ausbildung zur Elektronikerin. Schon bald nach dem Abschluss war mir klar, das soll es nicht gewesen sein. 

So startete ich 2014 eine zweite Ausbildung zur Winzerin, studierte Weinbau und Önologie in Geisenheim und übernahm im Januar 2020 mit zusammen David das elterliche Weingut.

 

DAVID, 26 Jahre alt, gebürtig aus Augsburg zog es mich 2015 an die Mosel um meinem Interesse und meiner Vorliebe zum Wein nachzugehen und eine Ausbildung zum Winzer zu machen. Nach zwei Jahren intensiver Lehrzeit an der Saar und einem Jahr auf Schloss Johannisberg im Rheingau schloss ich meine Ausbildung zum Winzer ab und begann im Herbst 2019 mein Techniker-Studium an der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau in Weinsberg. Zusammen mit Inga werde ich das Weingut weiterführen und neue Impulse setzen.

 

Unsere fleißigen Helfer:

LUDWIN, noch längst nicht im Rentenalter übergab er das Weingut 2020 an die nächste Generation. Wir sind stolz, mit welcher Toleranz er hinter uns steht und gehen seinem Wunsch, im Hintergrund zu arbeiten, nach. Dennoch steht er uns jederzeit durch seine langjährigen Erfahrung mit Rat und Tat zur Seite.

ARNDT & BRITTA, sind auf dem Weingut groß geworden und packen immer noch fleißig mit an. Helfende Hände in der Küche, im Service, bei der Traubenlese oder beim Abfüllen – darauf wollen wir nicht verzichten.

ELA, unsere fleißige Küchenfee. Beköstigt unsere Gäste in der Weintaverne “Zur Faßdaube” und ist immer zur Stelle, wenn es ums Kochen, Vorbereiten oder Einkaufszettel schreiben geht.